Röntgen allgemein

Beim Digitalen Röntgen wird ein Teil Ihres Körpers mit Röntgenstrahlen durchleuchtet und das Bild dann auf einem speziellen Film gespeichert. Ein Laserstrahl interpretiert diese Daten und das Bild steht als Computerbild zur Verfügung. Mit einem speziellen Computerprogramm kann es anschließend weiterverarbeitet werden – also vergrößert oder z.B. in den Kontrasten verbessert werden.

 

Anwendungen

Digitales Röntgen wird größtenteils bei Knochenbrüchen in der Unfalldiagnostik und zur Untersuchung der Lunge eingesetzt.

 

Ablauf der Untersuchung

Die Untersuchung geht sehr schnell und dauert ca. 5–10 Minuten. Sie ist für den Patienten völlig schmerzfrei.

Durch umfangreiche technische Verbesserungen gegenüber früher konnte die Strahlenbelastung beim heutigen Digitalen Röntgen deutlich verringert werden. Dennoch ist darauf zu achten, dass man nicht innerhalb eines zu kurzen Zeitraums zu viele Röntgenuntersuchungen durchführt.

 

Ausnahmen

Bei Schwangeren sind Röntgenuntersuchungen zu vermeiden.

 

Vorbereitung

Spezielle Vorbereitungen sind nicht erforderlich.